Luftreinigung AGU mit Ionisation und Aktiv-Kohle

Dieses System der Luftreinigung arbeitet zweistufig. Zuerst erfolgt eine Ionisierung der Luft, wobei durch eine Koronarentladungsröhre Sauerstoff positiv und negativ geladen und dem verunreinigten Rohgasstrom zugeführt wird. Per Mikrooxidation werden Schad- oder Geruchsstoffe so schon in erheblichem Maße abgebaut. Da dieser Abbau, in der Regel nach der neuen TA Luft, von kleiner 50/20 mg/m3 nicht ausreicht, haben wir in der zweiten Reinigungsstufe ein entsprechendes Aktivkohle-Paket dahintergeschaltet.
Das Absorbieren der Reststoffe durch die Aktivkohle sorgt dafür, dass ein besserer Reinigungswert erreicht und gehalten werden kann.

Durch eine Überionisation reinigt die ionisierte Luft ebenfalls die Aktivkohle und nach Beendigung der Produktion wird eine entsprechende Nachlaufzeit eingerichtet, sodass ausschließlich hoch ionisierte Luft über das Aktivkohle-Paket gefahren wird, was denselben Oxidationsprozess hervorruft wie in der Vorstufe auf der gasförmigen Seite. Auf diese Weise erzielt die Aktivkohle sehr hohe Standzeiten, was auch im Interesse des Betreibers der Luftreinigungsanlage ist.

Unsere Anlage war mit ein und derselben Aktivkohle 40.000 Stunden in Betrieb, obwohl die Aktivkohle rein rechnerisch nach 500 Betriebsstunden ihre Aufnahmekapazität erreicht hätte.

Skizze 3

Unser System ist selbstverständlich patentiert und wird erfolgreich in Industriebetrieben jeglicher Art eingesetzt. Hinzu kommt, dass der Energiebedarf unserer Abluftreinigungsanlage sehr niedrig ist. Wir benötigen für die Reinigung von 10.000 m³/h Abluft etwa 10 kWh. Dies entspricht den neuen gesetzlichen Bestimmungen des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG).

Die Kompaktbauweise unserer Anlagen ermöglicht es, sie auf 10 m2 unterzubringen. Und da sie grundsätzlich in Edelstahl gefertigt werden, sind sie für außen wie für innen gleichermaßen geeignet. Unsere Anlagen stehen innen in der Regel auf einer platzsparenden Bühne.

In den meisten Fällen arbeiten unsere Kunden im 3-Schichten-Betrieb und dürfen nur produzieren, wenn unser Abluftreinigungssystem ebenfalls läuft. Unsere Anlagen benötigen keine Vorlaufzeiten: Sie werden eingeschaltet und sind sofort betriebsbereit. Darum sind sie immer an die Produktion gekoppelt.
Die hier vorgestellte Variante wird hauptsächlich zur Reduzierung von Schadstoffen (VOC) verwendet.